Weingut Immich-Batterieberg

Zu Gast bei: Staatsweingut Mosel
Geschäftsführer:
Immich-Batterieberg
Informationen:

Zwei Jahrzehnte lag das Weingut Immich-Batterieberg in Enkirch an der Mosel in einem Dornröschenschlaf, bis es im Jahre 2009 wieder wachgeküsst wurde. Durch die Investition zweier Hamburger Familien und das Engagement von Betriebsleiter und Kellermeister Gernot Kollmann ist es nun wieder zu einem Spitzenbetrieb erwacht, der alte Weinbautraditionen hochhält.
Dabei gehört das Weingut Immich-Batterieberg zu den ältesten Weingütern der Mosel. Die Winzerfamilie Immich baute seit 1425 an der Mosel Wein an, doch erst 1841 schuf Carl August Immich die Weinbergslage Batterieberg: Er setzte unzählige Sprengbatterien ein und formte so nach und nach einen Weinberg mitbester Hangneigung und Ausrichtung zur Sonne. Darum wurde er später nur noch “Batterieberg” genannt. Zum Weingut gehören jedoch noch drei weitere Weinberge in extremen Steillagen: Die quarzitreiche Ellergrub, der Zeppwingert und der eisenhaltigen Steffensberg.
Gernot Kollmann ist dem traditionellen Winzerhandwerk verpflichtet. Auf den Lagen von Immich-Batterieberg wird ausschließlich Riesling kultiviert, und zwar in traditioneller Einzelpfahl-Erziehung. Im Durchschnitt sind die Rebstöcke 60 Jahre alt und überwiegend wurzelecht. Auch beim Ausbau wird jahrhundertealten Vorgehensweisen vertraut: So verlässt sich Kollmann auf die spontane Vergärung durchwilde Hefen anstatt nivellierende Reinzuchthefen einzusetzen. Auch auf Enzyme, Eiweißstabilisierung oder Klärhilfen wird ebenso verzichtet wie auf die Konzentrierung oder Entsäuerung. Das Resultat sind Rieslinge mit einem kraftvollen, vielleicht auch etwas wildem, aber auf jeden Fall ungekünstelten Weinstil.